Bestattungshaus Patrzek

Bei uns sind Sie in guten Händen

Meister im Bestatterhandwerk und Geprüfter Bestatter

Das wertvolle an jedem Abschied ist, dass er einzigartig ist. Dieses Bewusstsein prägt unser ganzes Handeln.

Ich kümmere mich hauptsächlich um:
Geschäftsführung & Beratung im Trauerfall

Geprüfte Bestatterin
seit August 2008 Teil des Teams

Ich kümmere mich hauptsächlich um:
Beratung im Trauerfall & zur Vorsorge

Gelernte Bürokauffrau
seit August 2017 Teil des Teams

Ich kümmere mich hauptsächlich um:
Büro & Verwaltung, Begleitung von Kaffeetafeln

Bestattungsfachkraft
seit März 2018 Teil des Teams

Ich kümmere mich hauptsächlich um:
Beratung im Trauerfall, Hygienische Versorgung & Überführung

Ausbildung zur Bestattungsfachkraft
seit August 2018 Teil des Teams

seit Oktober 2013 Teil des Teams

Ich unterstütze bei:
Hygienische Versorgung & Überführung

seit Mai 2017 Teil des Teams

Ich unterstütze bei:
Hygienische Versorgung & Überführung

Firmengründer und Geprüfter Bestatter

Nach Aussage unseres Sohnes, habe ich so viel für das Unternehmen geleistet, dass ich mich bereits vor einigen Jahren getrost zur Ruhe setzen durfte. Ich unterstütze jedoch gern, wenn ich gebraucht werde.

Ehemalige Büroleitung & Ehefrau des Firmengründers

Unser Sohn ist glücklicherweise der Ansicht, dass ich mir meinen Ruhestand redlich verdient habe und diesen auch genießen soll. Aber wenn ich helfen kann, bin ich natürlich gerne zur Stelle.

Innovativ aus Tradition

  1. Gründung des Unternehmens durch Winfried Patrzek.

  2. Winfried Patrzek legt als erster Bestatter aus Helmstedt und Umgebung die Fort­bildungs­prüfung zum „Fach­geprüften Bestatter“ vor der Hand­werks­kammer ab. | Verleihung des Marken­zeichens durch den Bundes­verband Deutscher Bestatter e. V.

  3. Umbau inklusive Einrichtung eines neuen Abschieds­raums und eines eigenen Klimaraums. | Anschaffung neuer Druck­technik zur Erstellung von Trauer­druck­sachen im eigenen Haus.

  4. Umfirmierung in Bestattungshaus Patrzek e.K. | Renovierung der Ausstellung für Särge, Urnen und andere Bestattungsartikel.

  5. Jan Patrzek legt als erster Bestatter im Landkreis Helmstedt die Meister­prüfung vor der Hand­werks­kammer ab. | Einführung eines zertifizierten Qualitäts­management­systems als erstes Bestattungs­haus in Helmstedt und Umgebung.

  6. Sandra Bäcker legt Fort­bildungs­prüfung zur „Geprüften Bestatterin“ vor der Hand­werks­kammer ab.

  7. Gründer Winfried Patrzek übergibt Unter­nehmens­führung offiziell an Sohn Jan Patrzek.

  8. Bezug des Neubaus an der Walbecker Straße.

  9. Ökumenische Segnung des Bestattungs­hauses.

  10. Unser „Raum der Begegnung“ wird eröffnet. | Installation von Beamer-Präsentations­technik in der Trauerhalle.

Engagement für die Region

Das große Vertrauen, das trauernde Familien uns schenken, schafft eine besondere Verbunden­heit zu den Menschen in der Region. Deshalb engagieren wir uns nicht „nur“ im Trauer­fall, sondern darüber hinaus für das Leben in Helm­stedt und Umgebung. Beispiels­weise indem wir mit Ver­an­stal­tungen in unserem Bestattungs­haus einen Beitrag zum kulturellen Leben leisten und gleich­zeitig die Ein­nahmen an regionale Ein­richtungen und Projekte spenden. Aber auch indem wir als Arbeit­geber und Kollegen achtsam mit­ein­ander umgehen und einen Alltag schaffen, der es uns ermöglicht, unsere ganze Auf­merk­sam­keit den Familien zu schenken, die wir betreuen.

Hier sind Sie willkommen

Kann man sich in einem Bestattungs­haus wohl­fühlen? Als wir unseren Neubau geplant haben, wollten wir ein helles, barriere­freies Gebäude, in dem wir Sie von der ersten Beratung bis zur Kaffee­tafel best­mög­lich empfangen können. Einen Ort, an dem die Verstorbenen gut behütet sind und an dem sich die Lebenden will­kommen fühlen – bei einem Team, das gerne hier arbeitet. Dabei wollten wir uns nicht allein auf unsere Erfahrung verlassen und uns nicht mit dem erstbesten Lösungs­vor­schlag zufrieden geben. Deshalb sind wir den für Bestatter unüblichen Weg gegangen, für die Planung einen Architektur-Wettbewerb auszuschreiben.

Nach­folgend stellen wir Ihnen unsere Räum­lich­keiten genauer vor.

Die Auswahl eines Sarges oder einer Urne ist eine sehr persön­liche Ent­scheidung, deshalb sollten Sie sich nicht allein auf Katalog­fotos ver­lassen müssen. In unserer Aus­stellung sehen Sie Modelle in ganz unter­schied­lichen Formen und Farben und bekommen einen guten Ein­druck von der Vielfalt – auch der unter­schied­lichen Materialien. Nehmen Sie sich die Zeit, für Ihren Angehörigen oder für die eigene Vorsorge etwas aus­zu­suchen, das wirklich gut zu Ihnen passt.

Wenn Sie keine Mög­lich­keit hatten, zu Hause von Ihrem ver­storbenen Angehörigen Abschied zu nehmen, oder einfach noch einmal sehen möchten, wie wir ihn für seine letzte Reise ein­ge­kleidet und gebettet haben, dann laden wir Sie ein, diese Augen­blicke in einem unserer Abschieds­räume zu erleben. Damit wir Sie auch in dieser Situation per­sön­lich empfangen und Ihnen zur Seite stehen können, ver­ein­baren wir vorab einen Termin mit Ihnen.

Warum Abschied nehmen so wichtig ist.

Unsere hauseigene Trauer­halle ist ökumenisch gesegnet, steht Ihnen aber natürlich auch für welt­liche Trauer­feiern offen. Dabei genießen Sie mit Ihren Gästen deutlich mehr Frei­heiten als in einer Fried­hofs­kapelle. Wir sind zeit­lich flexibel, wodurch wir alle Frei­heiten haben, Ihre Dekorations­wünsche zu erfüllen. 75 bis 100 Personen finden hier Platz, bei Bedarf sogar noch mehr. Neben einem Beamer, mit dem wir noch einmal Bilder aus dem vergangenen Leben präsentieren können, gehört eine elektronische Kirchen­orgel zur Ausstattung. Auf einer Empore finden auch Sänger oder andere Musiker Platz, um die Feier live zu begleiten.

Was eine individuelle Trauerfeier ausmacht.

Auch zur Kaffeetafel können Sie sich in unserem Bestattungs­haus zusammen­finden. In unserem „Raum der Begegnung“, in dem wir auch Ver­an­stal­tungen und Seminare organisieren, dürfen Sie in Gesell­schaft Ihrer Gäste unter sich sein. Ganz so wie bei jeder „normalen“ Familien­feier. Wir decken die Tafel für bis zu 30 Personen ein, bestellen auf Wunsch das Catering und halten uns im Hinter­grund, für den Fall, dass Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen.

An der Kaffeetafel zurück ins Leben.